Warum nicht Aktien?

"Wenn´s um Geld geht - Sparkasse."

Dieser bekannte Slogan bezieht sich nicht nur auf Spareinlagen, sondern auch auf viele andere Geldanlagen. Soll heißen: Die Beraterinnen und Berater der Sparkassen können nicht "nur Sparbuch", sondern neben diversen anderen Anlageformen (u.a. festverzinsliche Wertpapiere, Investmentfonds) auch über Aktien und Aktienfonds beraten sowie Hinweise und Tipps geben.

Wenn ein gewisses Startkapital vorhanden ist bzw. angespart wurde, stellt sich die Frage: Was tun damit? Ausgeben und sich lang ersehnte Wünsche erfüllen? Oder doch lieber anlegen und aus einem kleinen ein großes Vermögen machen? Doch vielleicht geht ja auch beides.

Zunächst sollte sich der Anleger Gedanken über seine persönliche Einstellung zur Geldanlage machen. Dabei gilt es, zwischen den Kriterien Sicherheit, Liquidität und Rentabilität abzuwägen. Die Risikotragfähigkeit, der Anlagehorizont und die Anlageziele sind zu klären.

Kommt der Anleger zu dem Schluss, dass ihm Kursschwankungen keine schlaflosen Nächte bereiten, er sich mehrere Jahre Zeit für seine Anlagen nehmen kann und er möglicherweise seine spätere Altersvorsorge im Blick hat, kommt er an Aktien bzw. -fonds nicht vorbei.

Was ist eine Aktie?

Mit einer Aktie beteiligt man sich an einem Wirtschaftsunternehmen in der Rechtsform der Aktiengesellschaft (AG). Man wird also Mitinhaber der Gesellschaft und ist zu einem Bruchteil an der Firma und somit an Sachkapital beteiligt. Für die Gesellschaft stellen Aktien Eigenkapital dar, das keinen Fälligkeitstermin hat, nicht zurückgezahlt wird und Ausschüttungen (Dividenden) in aller Regel nur dann an den Aktionär zu zahlen sind, wenn auch Gewinne erwirtschaftet werden.

Die AG kann sich über die Ausgabe von Aktien Kapital beschaffen. Im Gegensatz zur Eigenkapitalbeschaffung steht die Fremdkapitalbeschaffung. Dabei handelt es sich um die Aufnahme von Krediten oder die Ausgabe von Unternehmensanleihen. In beiden Fällen müssen Zinsen gezahlt und das Fremdkapital bei Fälligkeit zurückgezahlt werden.

Welche Organe hat eine Aktiengesellschaft?

Der Vorstand ist das geschäftsführende Organ, der Verwaltungsrat überwacht die Geschäfte und die Hauptversammlung ist das beschlussfassende Organ.

Aktionäre werden zur Hauptversammlung, die grundsätzlich einmal jährlich stattfindet, eingeladen. In dieser Versammlung haben Aktionäre verschiedene Rechte (u.a. Teilnahmerecht, Auskunftsrecht, Rederecht, Stimmrecht).

Grundsätzlich ist die Teilnahme an einer Hauptversammlung sehr zu empfehlen. Der Aktinonär hat hier die Möglichkeit, den Vorstand des Unternehmens einmal aus nächster Nähe zu erleben und erhält aus erster Hand Informationen zur geschäftlichen Entwicklung "seines" Unternehmens.

Warum ist es sinnvoll, neben anderen Anlageformen auch in Aktien zu investieren?

Klammert man kurzfristige Kursschwankungen aus, sind Aktien auf langfristige Sicht sehr rentabel.

Dazu hat das Deutsche Aktieninstitut (DAI) ein Rendite-Dreieck erstellt und die Wertentwicklung des Deutschen Aktien- Index DAX zugrunde gelegt. Dabei geben die Farben der Felder bereits Auskunft über die Wertentwicklung der jeweiligen Jahre:

  • Dunkelgrün  positive Rendite ≥10%

  • Grün               positive Rendite <10%

  • Weiß              Rendite um 0%

  • Rot                 negative Rendite

Schon mit bloßem Auge kann man erkennen, dass die Farbe Grün überwiegt. Das Rendite-Dreieck des DAI ist abrufbar im Internet unter www.dai.de/dai_publikationen 

Wie kann man Aktien kaufen oder verkaufen?

Grundsätzlich werden Aktien über die Börse gehandelt. Der Anleger erteilt seinen Auftrag über seine Sparkasse, die die Order dann entsprechend weiterleitet. In Deutschland gibt es verschiedene Börsenplätze, z.B. in Frankfurt am Main, Stuttgart, München, Berlin, Hamburg. An diesen Marktplätzen werden Käufer und Verkäufer zusammengeführt. Spezialisten, Makler sowie ein System von Regeln und Kontrollen sorgen für eine korrekte Orderausführung.

Im Zeitalter des Internet sind selbstverständlich auch Ordererfassungen per Online-Brokerage möglich. Dabei ist man unabhängig von den Öffnungszeiten der Sparkasse und kann die Handelszeiten der Börsen vollständig nutzen.

Warum schwanken Aktienkurse?

Es gibt zahlreiche Einflussfaktoren, die zu mehr oder weniger schwankenden Aktienkursen führen. An der Börse bestimmen Angebot und Nachfrage den Kurs.

Gute Geschäftszahlen der Aktiengesellschaften führen oftmals zu erhöhter Nachfrage, der Kurs steigt. Werden hingegen Aktionäre mit schlechten Zahlen enttäuscht, stoßen sie ihre Aktien ab, das Angebot an der Börse erhöht sich, der Kurs fällt. Weitere Einflussfaktoren können sein: Branchenmeldungen, Konjunkturdaten, Zinsveränderungen, Währungsschwankungen, politische Einflüsse, Entwicklungen an großen internationalen Börsen wie z.B. der Wall Street in New York. 

Weiterlesen